Anke Hanft

Prof. Dr. Anke Hanft studierte Betriebswirtschaftlehre, Ökonomie und Wirtschaftspädagogik an der Hochschule für Wirtschaft in Bremen und an der Universität Oldenburg. Von 1986 bis 1988 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Betriebswirtschaftslehre, Personal- und Ausbildungswesen, an der Universität Oldenburg. Danach wechselte sie an das Institut für Öffentliche Wirtschaft und Personalwirtschaft an der Universität Hamburg, wo sie 1991 promovierte und sich 1995 mit dem Thema "Personalentwicklung zwischen Weiterbildung und organisationalem Lernen" habilitierte (Verleihung der venia legendi für die Wirtschaftswissenschaften 1995).

Nach einem Forschungsaufenthalt an der University of California, Berkeley, USA, leitete sie 1996 bis 1997 das von der VW-Stiftung finanzierte Hochschulentwicklungsprojekt "Systemische Organisationsentwicklung zur Stärkung der Eigenverantwortung" an der Universität Hamburg. 1997 erfolgte die Ernennung zur Professorin für das Fachgebiet "Weiterbildungsplanung und Weiterbildungsmanagement" an der Universität Koblenz-Landau. Dort leitete sie die zentrale wissenschaftliche Einrichtung "Zentrum für Weiterbildungsforschung und -management" (WFM) und das vom Wissenschaftsministerium Rheinland-Pfalz geförderte An-Institut "Weiterbildung der Weiterbildenden in Rheinland-Pfalz" (AWW).

Zum 1. Oktober 2000 wurde Frau Prof. Dr. Hanft auf die Professur für Weiterbildung an der Universität Oldenburg berufen. Sie ist Leiterin des An-Instituts "Wolfgang Schulenberg Institut für Bildungsforschung" und Direktorin des Centers für Lebenslanges Lernen (C3L) an der Universität Oldenburg.